Oleander

Oleander: Standort, richtige Pflege und Überwinterung

Seinen Ursprung findet der Oleander (Nerium oleander) in Marokko und Südspanien. Heute erstreckt sich sein Verbreitungsgebiet über den gesamten Mittelmeerraum, den Nahen bis Mittleren Osten, Indien und China. Seine Blütenfülle hat ihn auch in unseren Breitenkreisen längst zu einer der beliebtesten mediterranen Kübelpflanzen gemacht.

Der richtige Standort für Oleander

Oleander sind wahre Sonnenanbeter. Je sonniger ihr Standort, desto reicher fällt ihre Blüte aus.

Oleander düngen

In der Hauptwachstumszeit, zwischen März und September, wird der Oleander einmal wöchentlich gedüngt. Unser hochwertiger Flüssigdünger enthält alle wichtigen Nährstoffe und kann bequem dem Gießwasser beigemengt werden. Die Pflanzen danken es Ihnen mit einer dichten Belaubung, sattgrünen Blättern und einer üppigen Blütenbildung.

Oleander gießen

Oleander brauchen tendenziell viel Wasser. Besonders an heißen Sommertagen sollten sie sie reichlich gießen. Lassen Sie die Erde nie komplett austrocknen und achten Sie auf eine gleichmäßige Durchfeuchtung bis zum Topfboden. Auch während den Wintermonaten müssen Oleander regelmäßig gegossen werden, idealerweise kontrollieren Sie den Wasserbedarf zweimal pro Woche.

Tipp: Wässern Sie Ihre Oleander idealerweise stets direkt in den Topf und überbrausen Sie deren Blüten und Blätter nicht. Damit würden Sie die Blüten beschädigen und Kalkflecken auf den Blättern verursachen.   

Oleander überwintern

Da Oleander in unserem Klima nicht winterhart sind, müssen sie in einem kühlen Winterquartier vor zu niedrigen Temperaturen geschützt werden. Dafür eignen sich beispielsweise Wintergärten, unbeheizte Räume wie Treppenhäuser, oder Gewächshäuser. Grundsätzlich sind Temperaturen zwischen 2 und 10°C ideal. Je dunkler der Raum ist, desto niedriger sollte die Temperatur bei der Überwinterung des Oleanders sein. Eine Überwinterung im beheizten Wohnraum ist unter anderem aufgrund der Gefahr von Spinnmilbenbefall nicht zu empfehlen.

Vor dem Einräumen ins Winterquartier empfehlen wir Ihnen, sämtliche verwelkte Blüten, gelbe Blätter und beschädigte oder kranke Zweige zu entfernen. Überprüfen Sie die Pflanzen außerdem auf Schädlinge. Falls die Pflanzen befallen sind, ergreifen Sie Gegenmaßnahmen wie einen Rückschnitt oder die Behandlung mit Pflanzenschutzmitteln.

Die Überwinterungszeit ist abhängig vom Winterverlauf. Sie beginnt vor dem ersten Frost (Mitte Oktober bis Mitte November) und endet zwischen Anfang und Mitte April.

Oleander schneiden

Mit einem jährlichen Erhaltungsschnitt sorgen Sie für ein gesundes Wachstum und blühfreudige Pflanzen. Grundsätzlich kann der Oleander während der gesamten Wachstumsperiode geschnitten werden.

Der beste Zeitpunkt ist allerdings im Frühjahr vor der Blüte. Für einen Erhaltungsschnitt werden zu lange oder schwache Triebe bis zum nächsten Haupttrieb zurückgeschnitten, anstatt bei allen Trieben die Spitzen zu kürzen. Denn an den Spitzen sitzen die Knospen, die sich noch zu Blüten entwickeln sollen. Um einer Verkahlung der Pflanze von vornherein vorzubeugen, dürfen Sie außerdem rund ein Drittel aller Triebe in Bodennähe abschneiden. Auch abgestorbene und überhängende Äste sollten bei dieser Gelegenheit eingekürzt werden.

Ein radikalerer Rückschnitt wird notwendig, wenn gerade ältere Pflanzen mit der Zeit verkahlen. Ein verkahlter Oleander ist optisch wenig ansprechend und sollte daher komplett zurückgeschnitten werden. Ein solcher Eingriff sollte allerdings erst im Herbst, vor dem Einzug ins Winterquartier, durchgeführt werden. Schneiden Sie dazu alle Triebe auf vierzig bis fünfzig Zentimeter herunter. Beachten Sie aber, dass die Pflanze nach einem kompletten Rückschnitt etwa zwei bis drei Jahre braucht, bis sie wieder zur Blüte kommt.

Wichtig: Zum Schutz vor dem hautreizenden Pflanzensaft sollten Sie beim Rückschnitt eines Oleanders stets Handschuhe tragen! Reinigen Sie im Anschluss auch das Schnittwerkzeug gründlich! 

Oleander umtopfen

Ist die Erde im Topf durchwurzelt, ist es an der Zeit Ihren Oleander umzutopfen. Der beste Zeitpunkt dafür ist das Frühjahr. Bei Bedarf ist das Umtopfen aber grundsätzlich die ganze Saison über möglich, auch noch kurz vor dem Einwintern.

Das neue Gefäß sollte nur wenig größer sein als das alte (etwa 20 %), sonst wird der Topfballen nicht gleichmäßig durchwurzelt. Achten Sie auch auf ausreichend Abflusslöcher und setzen Sie bei Bedarf eine Drainageschicht am Topfboden ein.

Oleander kaufen in Vorarlberg

Bei uns in der Gärtnerei Maissen in Koblach, Vorarlberg erwartet Sie ab sofort wieder eine große Auswahl an Oleandern in unterschiedlichen Größen und Blütenfarben. In Kombination mit einem attraktiven Pflanzgefäß aus unserer Ausstellung schaffen Sie sich im Handumdrehen einen Blickfang, an dem Sie sich lange Zeit erfreuen werden!

Finden Sie in unserer Gartenbedarf-Abteilung außerdem spezielle Düngemittel, biologische Pflanzenschutzmittel, Baumscheren und das richtige Substrat für die optimale Pflege Ihrer Oleandersträucher.