Beerensträucher - Johannisbeeren

Reiche Ernte: Beerensträucher schneiden und auslichten

Die meisten Beerensträucher sind tatsächlich äußerst bescheiden, was ihre Bedürfnisse angeht. Ein regelmäßiger Schnitt hält sie aber dauerhaft gesund und ertragreich. Nachstehend verraten wir Ihnen die Schnitttechniken für die gängigsten Beerengehölze und worauf Sie dabei besonders achten sollten. 

Himbeeren schneiden

Bei Himbeeren wird grundsätzlich zwischen Sommerhimbeeren und Herbsthimbeeren unterschieden

Die klassischen Sommerhimbeeren tragen nur an jenen Trieben, die bereits im Vorjahr entstanden sind. Dafür fällt allerdings auch die Ernte wesentlich früher aus und ihre Früchte sind in der Regel größer als die der Herbsthimbeeren. Schneiden Sie daher nur die tragenden Ruten nach der letzten Ernte ab. Die neuen Ruten für die Ernte im kommenden Jahr befestigen Sie an der Rankhilfe.

Herbsthimbeeren tragen auch an den neuen Ruten, deshalb schneidet man diese nach der letzten Ernte im Herbst komplett auf Bodenhöhe ab. Im nächsten Frühjahr treiben dann aus dem Wurzelstock wieder neue, gesunde Ruten aus. Folglich wird damit auch die Gefahr einer Übertragung der gefürchteten Rutenkrankheit minimiert. Ein weiterer Vorteil von Herbsthimbeeren ist außerdem ihre geringe Anfälligkeit für den Himbeerkäfer. Denn zum Zeitpunkt ihrer Blüte legt der Himbeerkäfer keine Eier mehr ab und Sie ernten von August bis Oktober madenfreie Früchte.

Die sogenannten Two-Timer-Himbeeren sind im Grunde Herbsthimbeeren, die wie Sommerhimbeeren kultiviert werden. Dadurch fruchten die abgetragenen Ruten im Frühsommer des Folgejahres ein zweites Mal. Diese Vorgehensweise verringert zwar den Ertrag pro Erntesaison, dafür verlängert sich aber auch die Erntezeit.

Heidelbeeren schneiden

Heidelbeeren wachsen langsam und müssen daher in den ersten Jahren nicht geschnitten werden. Wenn die Pflanzen allerdings zu dicht werden, sollten Sie diese etwas auslichten. Entfernen Sie hierzu während der Winterruhe je nach Bedarf ältere Triebe.

Wichtig: Heidelbeeren sind Moorbeetpflanzen und gedeihen nur in saurem Boden. Auch nach der Pflanzung sollten Sie das Beet jährlich mit ca. 3-5 cm frischer Moorbeeterde auffüllen.

Johannisbeeren schneiden

Johannisbeeren sollten 8-12 starke Triebe haben. Erst ab dem 3./4. Jahr werden im Winter die 2-3 ältesten Triebe bodeneben abgeschnitten und durch die 2-3 stärksten jungen Bodentriebe ersetzt. Die übrigen jungen Bodentriebe werden ebenfalls bodeneben abgeschnitten. Bei Johannisbeeren sollten stets lockere, gut durchlüftete Pflanzen angestrebt werden.

Brombeeren schneiden

Im August müssen bei 4-5 jungen, kräftigen Ruten, die im folgenden Jahr tragen, alle Seitentriebe auf 10 cm (zwei bis drei Knospen) zurückgeschnitten werden. Überzählige Jungtriebe können entfernt werden. Im Januar/Februar werden alle Ruten, die im vergangenen Sommer getragen haben, bodennah abgeschnitten. Sie erkennen diese an den eingetrockneten Fruchtständen.

Zusatztipp: Beerensträucher düngen

Neben dem richtigen Schnitt entscheidet auch die Nährstoffversorgung über den Ertrag Ihrer Beerensträucher. Düngen Sie Beerensträucher jährlich im März/April. Verteilen Sie dafür pro Quadratmeter rund 60 Gramm biologischen Obst- und Beerendünger gleichmäßig im Wurzelbereich und arbeiten Sie diesen vorsichtig ein.

Sie suchen klassische oder besondere Beerensträucher?

Bei uns in der Gärtnerei Maissen in Koblach, Vorarlberg finden Sie eine große Auswahl an Beerensträuchern, die Sie sofort mitnehmen können. Auch Beerendünger und hochwertige Gartenscheren finden Sie in unserer Gartenbedarf-Abteilung.

Zwergmaulbeere

Lesetipp: Obstbäume richtig schneiden – Bester Zeitpunkt für den Schnitt und häufige Fehler